Service-Navigation

Suchfunktion

Englandaustauschprogramm mit der
University of Hull und der
Leeds Trinity & All Saints, University of Leeds 

Meckenbeuren goes Leeds...  

Austausch

Das Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (GHS) in Meckenbeuren nimmt mit den Seminaren Offenburg und Sindelfingen seit 2003 an einem Austauschprogramm für englische Referendare teil. Im Herbst 2003 waren die ersten ReferendarInnen ("trainees") aus Hull für 4 Wochen an Schulen des Seminars Meckenbeuren beim Hospitieren und Unterrichten. Im Juni 2004 waren dann 5 Lehreranwärterinnen des Seminars in Hull und Leeds. 
Für das Jahr 2008 haben sich über 20 Lehreranwärterinnen angemeldet; leider stehen nur 16 Plätze zur Verfügung...


Ziele

Die Internationalisierung der Lehrerausbildung ist ein Ziel, welches sowohl in sprachlicher, technischer und ökonomischer als auch in politischer und kultureller Hinsicht deshalb einer international vergleichenden Perspektive bedarf. Europa ist für die Fremdsprachenbildung und -ausbildung von besonderem Interesse, denn der fortschreitende Einigungsprozess, der sich bisher im Wesentlichen auf die ökonomische und administrative Ebene konzentrierte, weist ein eklatantes Defizit in diesem Bereich auf.

Mögliche konkrete Zielsetzungen können sein:

- Pädagogische Untersuchungen über die Bedeutung einer Ausbildung als Fremdsprachenlehrer im heutigen Europa
- Entwicklung eines Austauschprogramms im Bereich der Lehrerausbildung, das als Bestandteil in der Gesamtausbildung integriert wird
- Zusammenarbeit bei der Erstellung von gemeinsamen Bewertungsmaßstäben
- Entwicklung von tragfähigen Verbindungen zwischen den Lehrbeauftragten in England und Deutschland sowie Schaffung von Kontaktmöglichkeiten zwischen den Lehreranwärter, den Lehrbeauftragten und den Schulen
- Schaffen eines Modells zur Mobilität von Lehreranwärter, die in der Grundschule Sprachen unterrichten
- Einführung neuer Technologien auch unter dem Gesichtspunkt, welchen Beitrag die Informations-und Kommunikationstechnologie leisten kann, Erziehungseinrichtungen, Lehreranwärter und Schulen in Kontakt miteinander zu bringen
- Entwicklung und Vertiefung des pädagogischen Verständnisses der Teilnehmer, Deutsch bzw. Englisch als Fremdsprache zu unterrichten.
  Mögliche Schwerpunkte:
   - Unterrichtsziele
   - Unterrichtsstrategien
   - Unterrichtsstil
   - Unterrichtsführung
   - Unterrichtsmaterialien
   - Bewertungsmaßstäbe
   - neue Medien
   - E-Mail-Projekte


Ab 11.06.2004 waren die ersten 5 jungen deutschen Lehreranwärterinnen aus Meckenbeuren für vier Wochen in Hull und Leeds.
-  Sie erhielten Einblicke in das englische Schulsystem,
-  unterrichteten an 5 Schulen in Hull und Leeds und wurden dabei von Mentorinnen betreut.
-  Sie besuchten Lehrveranstaltungen am College und der Universität.
-  Bei verschiedenen Ausflügen lernten sie die Region kennen.
-  Zum Abschluss des Austauschs erhielten die Lehreranwärterinnen Beratungsbesuche ihres deutschen Ausbilders und der Seminarleitung aus Meckenbeuren.
Die Austauschprogramme mit Frankreich, Deutschland und Spanien haben sich auf englischer Seite z.B. bei "Ofsted" sehr positiv auf die jeweils evaluierte Schule ausgewirkt und die Programme wurden als "überwältigend positiv" (overwhelmingly positive) bezeichnet. (siehe  BBC online)
Aus dem Austauschprogramm heraus haben sich bereits mehrere schriftliche Arbeiten (Dokumentationen) mit Präsentationen ergeben: So stellte ein Dreier-Team im Prüfungsdurchgang K25 ihre Arbeit vor. Die Fragestellung, wie sich die "Literacy Strategy" an englischen Schulen auf den Deutsch-Unterricht bei uns auswirken kann, stand dabei im Mittelpunkt.
Zunehmend werden die in England erworbenen Kompetenzen und Erfahrungen für die Referendare auf deutscher Seite auch bei Bewerbungen auf schulscharfe Ausschreibungen der Schulen im Anschluss an das Referendariat relevant. 

Das Seminar dankt sehr herzlich den Schulleitungen und insbesondere den Mentorinnen und Mentoren der deutschen Lehreranwärterinnen an den Schulen in Leeds und Hull für die stets freundliche und engagierte zusätzliche Ausbildungsarbeit!


CRF
(Common Reference Framework)*

Schwerpunkte des Gemeinsamen Nachschlagewerks (CRF) bilden die persönlichen Ziele und ein festgelegtes Verfahren zur Rückmeldung. Dieses Nachschlagewerk soll von den Praktikanten, den Lehrerausbildern sowie den Lehrern im Gastland eingesetzt werden, damit die Praktikanten

  • die im zwischenstaatlichen Rahmenvertrag niedergelegten Ziele des Austauschprogramms erreichen
  • in Bezug auf die Anforderungen ihres Ausbildungsprogramms im Heimatland Fortschritte machen, um letztendlich den Status eines qualifizierten Lehrers zu erwerben

Das zwischen den teilnehmenden Institutionen vereinbarte Schulungsprogramm umfasst ein strukturiertes vierwöchiges Ausbildungspraktikum mit der Möglichkeit zur Beobachtung, Lehre und Reflexion.
Es bietet den Praktikanten einen Rahmen zur Entwicklung ihres ganz persönlichen Programms, das sich aus den Programmvorgaben sowie sinnvollen persönlichen Zielen zusammensetzt, und bietet ihnen die Möglichkeit nach einer Zeit der Beobachtung selbst Unterricht zu halten.
Dies gilt für:

  • Schülergruppen
  • eine ganze Klasse
  • Lehrplanfächer in der Sprache des Gastlandes
  • in der Muttersprache des Praktikanten

Das Ausbildungspraktikum bietet den Teilnehmern die Möglichkeit zur Beobachtung, für Feedback und eine strukturierte Bewertung. In Bezug auf den Bereich Beobachtung profitieren die Praktikanten von:

  • geplanten und in einem entsprechenden Rahmen stattfindenden wöchentlichen Sitzungen mit dem betreuenden Lehrer im Gastland
  • einer fokussierten Beobachtung in der zweiten Hälfte des Praktikums durch einen besuchenden Tutor aus dem Heimatland oder durch einen Tutor der gastgebenden Ausbildungsinstitution

Dabei erhalten die Praktikanten Feedback in folgender Form:

  • professionelle Ratschläge und ständiger strukturierter Dialog mit dem Lehrer im Gastland
  • schrifliches Feedback in der zweiten Hälfte des Praktikums durch einen besuchenden Tutor aus dem Heimatland oder durch einen Tutor der gastgebenden Ausbildungsinstitution

Unterstützt werden die Praktikanten bei der Bewertung ihres Fortschritts durch strukturierte und diagnostische Kommentare des Lehrers im Gastland oder des besuchenden Tutors sowie durch eine zusammenfassende Bewertung am Ende des Praktikums.

Durch die Ausbildung erhalten sie die Möglichkeit zur Entwicklung ihrer interkulturellen Fähigkeiten, die Praktikanten werden als Berufskollegen anerkannt und sie erhalten an der Gastschule die Chance, andere Lehrer zu treffen bzw. mit diesen zusammen zu arbeiten.

Zudem werden den Praktikanten entsprechende Informationen und Anleitungen zur Schule, der Lehre sowe den Ressourcen und Arbeitsmaterialeien bereitgestellt, und sie erhalten wenn möglich einen Internet-Zugang.

(* aus dem CRF vom 15.06.2007)

CRF zum Download

LehramtsanwärterInnen in England
(für 4 bzw. 3 Wochen in Grundschulen in Leeds und Hull) 

2004 2005 2006 2007 2008 2009
5 19 10 5 16 10
 
2010 2011 2012 2013 2014 2015
5 10 6 3 7 4
 
2016 2017 2018 2019 2020 2021
6          

Gesamtzahl: 106


 Franz-Daniel Pfaff, Vera Maria Kempter, Juli 2016

Fußleiste