Service-Navigation

Suchfunktion

Kollegiale Fallberatungsgruppe für Berufseinsteiger/innen

Berufsbegleitende Fortbildung in der Berufseingangsphase

Die Lehrerbiografieforschung belegt eindrucksvoll, dass die ersten Berufsjahre für die Entwicklung der beruflichen Identität von großer Bedeutung sind. Viele junge Lehrerinnen und Lehrer freuen sich nach dem Referendariat auf die eigenständige Arbeit mit den Schülern, auf das Unterrichten ohne Prüfungsdruck, sehen sich aber bald erheblichen Belastungen gegenüber. In dieser Situation können sich leicht falsche Routinen und gesundheitlich bedenkliche Verhaltensmuster herausbilden.

Hier setzt die berufsbegleitende Fortbildung an. Ihre wichtigsten Ziele:

  • Ausbau und Festigung der beruflichen Handlungskompetenz
  • Stärkung der Lehrerpersönlichkeit
  • Erhalt der Berufsmotivation
  • Stärkung der Bereitschaft zum stetigen Weiterlernen
  • Förderung der Kooperations- und Teamfähigkeit
  • Insgesamt: Stärkung der Professionalität

Die fächerunabhängige Fortbildung ist für Kolleginnen und Kollegen an Gymnasien im 2. bis 4. Dienstjahr gedacht; fachwissenschaftliche und fachdidaktische Themen sind nicht ihr Gegenstand. Die Erfahrungen in den ersten Berufsjahren sollen gemeinsam reflektiert, Handlungsalternativen erprobt, die individuelle Handlungssicherheit gestärkt werden.

Die Fortbildung bietet gleichzeitig ein Forum für Austausch und Kooperation der teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen. Damit soll ein Beitrag zur Überwindung des Einzelkämpfertums geleistet werden.

Die Veranstaltungsreihe umfasst sechs Tage. Sie orientiert sich bei der Themenwahl und der Planung an den Bedürfnissen der Teilnehmer. Kolleginnen und Kollegen haben sich in den vergangenen Schuljahren z.B. für folgende Themen entschieden:

  • Umgang mit der L-Rolle
  • Kommunikation und Kooperation im Schulalltag
  • Zeit- und Selbstmanagement
  • Konfliktlösung
  • Umgang mit U-Störungen (Intervention und Prävention)
  • Schwierige Schüler
  • Elternarbeit

Im Bereich des Regierungspräsidiums Karlsruhe gibt es zwei Fortbildungsgruppen, die jeweils von einem Tandem geleitet werden.

Das Fortbildungsangebot für das folgende Schuljahr wird circa Anfang Juni über die Schulleitungen an die Lehrkräfte der Zielgruppe übermittelt; interessierte Lehrkräfte können sich anmelden und erfahren einige Wochen später, ob sie zugelassen werden konnten. Bewerberinnen und Bewerber, die im vergangenen Schuljahr nicht zum Zuge kamen und sich erneut melden, werden bevorzugt berücksichtigt.

Erika Kern-Felgner

Haben Sie weitere Hinweise zur Berufseingangsphase so möchte ich Sie bitten mir eine Nachricht zukommen zu lassen:
Jürgen Meffert

Fußleiste