Service-Navigation

Suchfunktion

Bereich Fremdsprachen: Unser Profil

"Sprachen lernt man, indem man sie lebt"

Wolfgang Butzkamm

Getreu diesem Motto suchen wir im Sinne einer Qualitätssicherung ständig Gelegenheiten, unsere fachdidaktische Arbeit in der Praxis zu überprüfen und Rückmeldungen einzuholen.

Folgende Arbeitsschwerpunkte haben wir uns für 2015/2016 gesetzt:

  • Die Umsetzung der neuen kompetenzorientierten Fächerpapiere sichert eine bedarfsgerechte und zukunftsweisende Ausbildung der Referendare. Wir habe im Kurs R15 damit begonnen, zum Teil sprachübergreifende fachdidaktische Module zu entwickeln, die wir gemeinsam diskutieren und erproben.
  • Deutsch als Fremdsprache (DaF) wird zur Zeit stark von solchen Schulen des Landes nachgefragt, die Klassen mit einem hohen Anteil von Schülern mit Migrationshintergrund haben oder sogenannte VAB-O-Klassen (Vorqualifizierung Arbeit und Beruf für Schüler ohne deutsche Sprachkenntnisse) bilden. Die Vermittlung dieser Deutschkenntnisse ist eine fremdsprachendidaktische Herausforderung, für die sich einige Mitarbeiter unseres Bereichs weiterqualifiziert haben. Lehrer in Ausbildung und Lehrer im Dienst können seit dem Kurs R15 eine Zusatzqualifikation DaF erwerben, um sich auf diese neue, spannende Aufgabe vorzubereiten.
  • Seit 2008 bieten wir die Fachdidaktik für eine bilinguale Zusatzausbildung an, die den Sachfachunterricht mit dem Einsatz des Englischen als einer zweiten Arbeitssprache verändert. Aufgrund des hohen Bedarfs ist dieses Angebot seit dem Herbst 2012 auch für bereits im Dienst befindliche Lehrerinnen und Lehrer geöffnet.
  • Das Seminar Karlsruhe hat die Konsortialführung in einem Erasmus-Projekt 2016-2019 übernommen. Unter dem Projekttitel „Integration of young refugees - Using mobile devices leading to better language acquisition and relevant career guidance" arbeiten Partner aus Schweden, Italien, Spanien, Österreich, der Schweiz und der Türkei am Einsatz von Apps und untersuchen Möglichkeiten, wie berufliche Schulen den Eintritt von Flüchtlingen am Arbeitsmarkt verbessern können. Lehrer in Ausbildung und Lehrer im Dienst vertiefen in Schulungen und Integrationsübungen ihre interkulturelle Kompetenz, besonders im Bereich des Sprachlernens.
  • In einem Erasmus + Projekt (2015-2017) zum Thema Individual Learning tauschen wir uns mit Partnern in Dänemark, Finnland, England und Göppingen aus auf der Suche nach Möglichkeiten, die Zahl der Schulabbrecher weiter zu senken.
  • Die Einreichung unseres sprachübergreifenden Blended Learning -Projektes 2012, wurde vom Bundesinstitut für Berufsbildung mit dem Europäischen Sprachensiegel 2012 ausgezeichnet. Unser diesjähriger Fokus liegt auf dem Experimentieren mit LearningApps für den Einsatz von Tablets und Smartphones im Unterricht. Auch den MOOC-Piloten des Kultusministeriums beobachten wir, um diese Entwicklung für die Weiterentwicklung unserer Arbeit nutzbar zu machen.
  • Wir haben ein Konzept von sprachübergreifenden Modulen entwickelt, die wir seit 2011 jährlich an einem Fremdsprachentag am Seminar anbieten, in diesem Jahr liegt der Fokus auf dem Einsatz von Webinaren und Learning-Apps.

 

 

Fußleiste