Service-Navigation

Suchfunktion

Eigenverantwortliche Ausbildungszeiten (EVA)

Hier werden die Inhalte erarbeitet, die individuell zur Sicherung fachlicher und didaktischer Grundlagen notwendig sind. Eine Vertiefung in ausgewählten Bereichen ist möglich.

"Lernwerkstatt (Syn. didaktische Werkstatt, pädagogische Werkstatt).

Einrichtung in Bereichen der Lehrerbildung (Schulen, Fortbildungs- institutionen, Hochschulen u. a.), die eine sorgfältig vorbereitete Lernumgebung bietet, in der freies und selbstständiges Arbeiten allein oder mit anderen zu Anregungen für die innere Schulreform führt.

Lernwerkstätten sind ein offener Lernort, an dem Darbietungen von Kundigen gegeben und entgegengenommen werden können, an dem entdeckendes, selbstbestimmtes und handlungsorientiertes Lernen stattfindet und wo in Gesprächen die vielen Ideen kreativ weiterentwickelt werden können.

Zur Ausgestaltung der Lernwerkstätten gehören verschiedene Arbeitsbereiche zum Schreiben und Drucken, Experimentieren und künstlerischen Gestalten, für Mathematik, Naturerkundung, Zeitdarstellungen usw.

Lernwerkstätten machen Angebote für Universitätsseminare, Lehrer- fortbildungsgruppen und Schulklassen, sie veranstalten Workshops und Tagungen, bieten Tage der offenen Tür und Beratung an und sind im Hochschulbereich auch ein Ort der Handlungsforschung.

Die Lernwerkstattbewegung in der Bundesrepublik bekam ihre ersten Anregungen von den englischen und amerikanischen Teachers' Centers der sechziger und siebziger Jahre. Wichtige Impulse gingen von den ersten Lernwerkstätten an der Gesamthochschule Kassel und an der TU Berlin aus, die Anfang der achtziger Jahre gegründet worden sind. 1994 gab es in der Bundesrepublik bereits 140 unterschiedlich gestaltete Lernwerkstätten."

rterbuch Pädagogik
Von Horst Schaub und Karl G. Zenke
Deutscher Taschenbuch Verlag GmbH & Co. KG, München
5.Auflage Juli 2002
ISBN 3-423-32521-6

Fußleiste