Service-Navigation

Suchfunktion

Ziele und Inhalte der Fachdidaktiken im Bereich Wirtschaftswissenschaften

Im Bereich Wirtschaftswissenschaften wird die Ausbildung in den Fachdidaktiken

  • Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen
  • Volkswirtschaftslehre
  • Wirtschaftslehre des Haushalts und
  • Wirtschaftslehre (Volks- und Betriebswirtschaftslehre beim höheren Dienst und Wirtschaftskunde beim gehobenen Dienst)

durchgeführt. Dazu finden in der Regel vierzehntäglich sechsstündige Fachdidaktiken statt. In diesen Seminaren wird - aufbauend auf allgemein-didaktischen Grundlagen - der Bezug zur Fachwissenschaft und zum konkreten Unterrichtsfach an einer beruflichen Schule hergestellt. Dabei stehen folgende Aspekte im Vordergrund:

  • Zielbestimmung, Inhaltsauswahl, Organisation und Vollzug des unterrichtlichen Lehrens und Lernens in den jeweiligen Fächern und Schularten.
  • Analyse von Lehr- und Lernvorgängen in unterschiedlichen Schularten des beruflichen Schulwesens.
  • Analyse und Reflexion der gesellschaftlichen Voraussetzungen, der historischen Bedingungen und der aktuellen Veränderungen des Fachs betrachtet im Gesamtzusammenhang von beruflichen Schulen.
  • Analyse und Reflexion des Faches und der Methoden des Lehrens und Lernens.
  • Bestimmung des Verhältnisses von Schulfach oder Lernbereich zu möglichen korrespondierenden Fachwissenschaften.


Fachdidaktik beschäftigt sich mit Unterrichtshospitation, der Unterrichtsvorbereitung sowie Durchführung und Reflexion des Unterrichts. Folgende Stichworte zeigen eine kleine Themenauswahl:

  • Anthropogene und soziokulturelle Voraussetzungen des Unterrichts
  • Didaktische Analyse (Strukturanalyse, Stoffauswahl und Stoffanordnung, Stoffschichtung, Lernziele)
  • Unterrichtsmethoden
  • Unterrichtsmedien
  • Aktuelle Diskussionen z. B. handlungsorientierter Unterricht, lernfeldorientierter Lehrplan, prozessorientierter Unterrichtsansatz, Konzepte des E-Learnings und Blended Learnings 

Die fachdidaktischen Veranstaltungen finden überwiegend an den beruflichen Schulen statt. Im Rahmen der Seminare werden durch die Lehrbeauftrage/den Lehrbeauftragten Lehrvorführungen, sowie von den Referendarinnen und den Referendaren Lehrübungen gehalten, die als Grundlage zur Erschließung der theoretischen Hintergründe dienen.
Neben diesen Lehrübungen sind die Unterrichtsbesuche ein weiteres Element der Ausbildung. Die Referendarin/der Referendar lädt die Lehrbeauftrage/den Lehrbeauftragten im ersten Ausbildungsabschnitt in der Regel zu zwei Unterrichtsbesuchen ein. Dabei steht die Beratung des Referendars zur Vorbereitung, Gestaltung und zur Reflexion des Unterrichts im Vordergrund. Im zweiten Ausbildungsabschnitt erfolgt ein weiterer beratender Unterrichtsbesuch.

Seit September 2014 liegen neue Fachdidaktikstandards vor. Diese bilden die Grundlage für eine kompetenzorientierte Lehrerbildung. Dabei bedarf es einer Kompetenzorientierung im doppelten Sinne: Die Lehrkräfte sollen Kompetenzen entwickeln, die sie wiederum benötigen, um den Kompetenzerwerb ihrer Schülerinnen und Schüler zu fördern. In den Fachdidaktikstandards werden deshalb die zu erwerbenden professionellen Kompetenzen von Lehrkräften in folgende Teilkompetenzen untergliedert:

  • Unterricht planen und reflektieren (vorwiegend theoretisch-konzeptionell)
  • Unterricht gestalten und steuern (vorwiegend situativ-handlungspraktisch)
  • Leistungen feststellen (sowohl theoretisch-konzeptionell als auch situativ-handlungspraktisch)
  • Erziehen (vorwiegend situativ-handlungspraktisch)

Neben dem fachdidaktischen Unterricht bieten wir im Rahmen der Ergänzenden Veranstaltungen für Studienreferendarinnen und Studienreferendare mit der angestrebten Lehrbefähigung für Betriebswirtschaftslehre zwei Wahlveranstaltungen an:

Ergänzende Veranstaltung „Basisqualifikation Übungsfirma“

Die Übungsfirma als praxisorientierter und innovativer Unterricht nimmt in den Lehrplänen des kaufmännischen Berufskollegs und in der kaufmännischen Berufsfachschule einen großen Stellenwert ein. Dabei ist die Übungsfirma ein weitgehend eigenständiges didaktisches und methodisches Konzept, das vom Unterrichtenden zusätzliche Kenntnisse, Fähigkeiten und Fertigkeiten erfordert, die im Rahmen der fachdidaktischen Ausbildung nur ansatzweise erworben werden können. Aus diesem Grund gibt die Veranstaltung einen Einblick in die besondere Didaktik und Methodik des Übungsfirmenunterrichts mit dem Ziel, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf die Planung und Durchführung dieses Unterrichtskonzeptes vorzubereiten. Zusätzlich soll das Interesse für diesen interessanten und abwechslungsreichen Unterricht in der Übungsfirma geweckt werden.

Ergänzende Veranstaltung „ERP-Integration in den kaufmännischen Unterricht“

Die integrierte Unternehmenssoftware MS Dynamics Navision 4.0 ist in vielen Lehrplänen der betriebswirtschaftlichen Fächer verankert. In der Berufsfachschule, dem kaufmännischen Berufskolleg und in verschiedenen Ausbildungsberufen der kaufmännischen Berufsschule ist der Einsatz der Software im Unterricht verpflichtend. Im Rahmen der Ergänzenden Veranstaltung sollen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer im sicheren Umgang mit MS Dynamics Navision 4.0 geschult werden und dabei vertiefte fachtheoretische und softwaretechnische Kenntnisse erhalten. Im Zentrum der Veranstaltung steht die Auseinandersetzung über den didaktisch und methodisch sinnvollen Einsatz der Software im betriebswirtschaftlichen Unterricht.

Fußleiste