Ausbildungsstandards der Staatlichen Seminare für Didaktik und Lehrerbildung
(Grundschulen, Werkrealschulen und Hauptschulen)

Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur

Vorbemerkung

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter eignen sich in der Ausbildung im Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur interdisziplinäre Kompetenzen an. Kompetenzen in ihrem studierten Fach erweitern sie in dem Bereich, in dem dieses angesiedelt ist:

  • Naturwissenschaftlicher Bereich: Biologie, Chemie, Physik, Technik
  • Sozialwissenschaftlicher Bereich: Geschichte, Erdkunde, Gemeinschaftskunde
  • Ästhetischer Bereich: Musik, Bildende Kunst, Haushalt/Textil

 

Interdisziplinäre Ausbildungsstandards

Leitideen / Leitgedanken

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter stellen die Kinder ihrer Klasse mit deren Fragen und Zugangsweisen zur Welt in den Mittelpunkt ihres Selbstverständnisses als Lehrerin und Lehrer. Sie entwickeln in der Ausbildung im Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur die Fähigkeit, auf der Grundlage pädagogischer, didaktisch-methodischer, fachlicher und interdisziplinärer Kompetenzen Unterricht bildungsplan- und schülergemäß zu planen, zu gestalten und zu reflektieren. Sie sind sich der Herausforderung einer sinnvollen Verknüpfung von Expertenwissen und Interdisziplinarität bewusst. Sie erhalten Einblicke in die Fächer des Verbundes und entwickeln Interesse, Sensibilität und Wertschätzung für die anderen fachlichen Zugänge. Grundlagen für die nachhaltige Umsetzung des Fächerverbundes sind das Erkennen eigener Stärken und Lernfelder, das Arbeiten im Team und die Bereitschaft sich fort- und weiterzubilden.

Kompetenzen

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter…

Themen und Inhalte

... kennen den Bildungsplan und legen diesen dem eigenen unterrichtlichen Handeln zugrunde.

  • Leitgedanken, Struktur der Kompetenzfelder, Kompetenzen und Inhalte
  • Neue Lernkultur

... können im unterrichtlichen Handeln auf der Basis ihres Fachwissens Zugangsweisen zum Lernen für die Kinder schaffen und ihr didaktisches Handeln reflektieren.

Wesentliche Zugänge:
  • Fragen, Erfahrungen und Vorwissen der Kinder
  • Phänomene und Sache
  • Lernsituation und Lernprozess

... kennen spezifische Intentionen und Prinzipien des Unterrichts in der Grundschule, besonders des Anfangsunterrichts, und können diese in ihrem Unterricht umsetzen, reflektieren und vertiefen.

  • Entdeckendes Lernen und Lernen im Spiel
  • Ganzheitlichkeit, Lernen mit allen Sinnen
  • Handlungs- und Problemorientierung
  • Originale Begegnung
  • Selbstbestimmtes Lernen

... kennen Arbeits- und Lernformen im Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur und setzen diese um.

 

... können unter besonderer Berücksichtigung der Lernvoraussetzungen, Bedürfnisse und Interessen ihrer Schülerinnen und Schüler Unterricht im Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur planen, gestalten, umsetzen und reflektieren.

  • Methoden der Aktivierung der Präkonzepte und Überprüfung der Postkonzepte der Schülerinnen und Schüler

... setzen sich mit Leistung und ihrer Bewertung im Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur kritisch auseinander und entwickeln Umsetzungsmöglichkeiten für den eigenen Unterricht.

  • Prozess- und Produktorientierung
  • Neue Formen der Leistungsmessung (Lerntagebuch, Portfolio, Projektpräsentation…)

... können das Lernverhalten der Schülerinnen und Schüler diagnostizieren und den Unterricht im Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur evaluieren.

  • Instrumente und Methoden der Diagnose und Evaluation

... wissen um die Bedeutung und Notwendigkeit der Teamarbeit bei der Umsetzung fachlicher und
überfachlicher Zielsetzungen des Fächerverbundes.

 

Vertiefung und Schwerpunktsetzungen im Sinne des entsprechenden Seminarcurriculums.

 

Ausbildungsstandards für den naturwissenschaftlichen Bereich

Leitideen / Leitgedanken

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter entwickeln eigene naturwissenschaftliche und technische Fähigkeiten und Interessen sowie ein positives Bewusstsein ihrer Fähigkeiten.

Sie orientieren sich im Unterricht an der Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler und befähigen diese, naturwissenschaftliche Phänomene wahrzunehmen, zu beschreiben, Vermutungen zu Ursachen und Wirkungen anzustellen und diese in Experimenten zu überprüfen. Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter bringen somit die Kinder zum Nachdenken und über die forschende Auseinandersetzung zu ersten naturwissenschaftlichen Erkenntnissen.

Im Alltag vorkommende technische Vorgänge werden wahrgenommen und einfache technische Vorrichtungen nachgebildet und in ihren Funktionsweisen erklärt.

Der Unterricht fördert und steigert die Handlungs- und Problemlösungskompetenz der Schülerinnen und Schüler.

Kompetenzen

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter…

Themen und Inhalte

... erkennen die Bedeutung des naturwissenschaftlichen Lernbereichs innerhalb des Fächerverbunds Mensch, Natur und Kultur.

 

... können die Standards und Kompetenzen der jeweils studierten Fächer Biologie, Physik, Chemie oder Technik fachlich vertieft und vernetzend in den naturwissenschaftlichen Bereich einbringen.

  • Siehe Ausbildungsstandard Biologie
  • Siehe Ausbildungsstandard Physik
  • Siehe Ausbildungsstandard Chemie
  • Siehe Ausbildungsstandard Technik

... können naturwissenschaftliche Lernbereiche im Unterricht des Fächerverbundes planen, umsetzen und reflektieren und die verbindlichen Experimente sinnvoll integrieren.

  • Auswahl naturwissenschaftlicher Phänomene
  • Planung und Durchführung von Versuchen
  • Kenntnis der verbindlichen Experimente

... schaffen Zugänge für die Schülerinnen und Schüler zu Naturphänomenen und zu Technik.

  • Kenntnis der Zugangswege der Kinder zu Naturphänomenen und Technik und der Didaktik Martin Wagenscheins

... kennen die Bedeutung naturwissenschaftlichen Lernens für die Lebensbewältigung der Schülerinnen und Schüler.

  • Gesundheitsfördernder Unterricht
  • Erziehung zur Nachhaltigkeit

 

Ausbildungsstandards für den sozialwissenschaftlichen Bereich

Leitideen / Leitgedanke

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter entwickeln eigene sozialwissenschaftliche Interessen sowie ein positives Bewusstsein ihrer Fähigkeiten. Sie beachten die differenzierten Lebenswelterfahrungen der Kinder und die Erschließung jener Bildungswelten, die es den Schülerinnen und Schülern erlauben, Talente zu entfalten, Wissen zu erwerben, Erfahrungen zu machen, Fähigkeiten zu entwickeln und Orientierung zu finden.

Besondere Bedeutung erhalten dabei die Erziehung zur Werturteilsfähigkeit, die Friedenserziehung und die demokratische Erziehung. Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter befähigen die Schülerinnen und Schüler bei der Erschließung ihres Heimatraums und bahnen bei ihnen die Fähigkeit an, Ereignisse und Erlebnisse zeitlich einordnen zu können.

Sie schaffen Zugänge zu fremd Erscheinendem und fördern das Erlebnis und die Erkenntnis des gesellschaftlichen Aufeinanderangewiesenseins im Unterricht. Sie vermitteln Methoden zur Wahrnehmung von und zum Umgang mit Konflikten. Ihr unterrichtliches Handeln ist ausgerichtet auf interkulturelle Verständigung und Friedensfähigkeit als Ziele sozialen und politischen Lernens.

Kompetenzen

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter…

Themen und Inhalte

... erkennen die Bedeutung des sozialwissenschaftlichen Lernbereichs innerhalb des Fächerverbunds Mensch, Natur und Kultur.

 

... können die Standards und Kompetenzen der jeweils studierten Fächer Erdkunde, Geschichte
oder Gemeinschaftskunde fachlich vertieft und vernetzend in den sozialwissenschaftlichen Bereich einbringen.

  • Siehe Ausbildungsstandard Erdkunde
  • Siehe Ausbildungsstandard Geschichte
  • Siehe Ausbildungsstandard Gemeinschaftskunde

... können sozialwissenschaftliche Lernbereiche im Unterricht des Fächerverbundes Mensch, Natur und Kultur planen, umsetzen und reflektieren.

  • Aufbau eines Geschichtsbewusstseins
  • Heimatverbundenheit und Weltoffenheit
  • Regionalisierung und Globalisierung

... können die Lebenswelten der Schülerinnen und Schüler zum Ausgangspunkt des Lernens machen.

  • Persönlichkeitsentwicklung und Identitätsbildung
  • Kulturelle Unterschiede

... kennen die Bedeutung sozialwissenschaftlichen Lernens für die Lebensbewältigung der Schülerinnen und Schüler.

  • Demokratische Erziehung und Friedenserziehung
  • Erziehung zur Werturteilsfähigkeit
  • Mobilitätserziehung
  • Bedeutung der Medienrezeption

 

Ausbildungsstandards für den ästhetischen Bereich

Leitideen / Leitgedanken

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter generieren im Laufe ihrer Ausbildung ein Verständnis ästhetischer Bildung, das die Persönlichkeitsentwicklung ihrer Schülerinnen und Schüler durch handelnde Auseinandersetzung mit Kulturgütern und ästhetischen Phänomenen zum Ziel hat. Auf der Grundlage dieses Verständnisses berücksichtigen sie bei der Planung und Durchführung ihres Unterrichts Möglichkeiten, die die Wahrnehmungs- und Gestaltungsfähigkeit, die Sensibilisierung und Kreativität ihrer Schülerinnen und Schüler fördern.

Dabei sind sich die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter bewusst, dass die genannten zu fördernden Fähigkeiten in einem sich gegenseitig bereichernden Verhältnis zueinander stehen.

Kompetenzen

Die Lehreranwärterinnen und Lehreranwärter…

Themen und Inhalte

... kennen didaktisch - methodische Prinzipien der ästhetischen Bildung, können diese in ihrem Unterricht zielgerichtet und erfahrungsbezogen umsetzen.

  • Wesentliche Prinzipien des ästhetischen Lernens:
  • Produktion (Neues schaffen, erproben und verändern, in der „Sprache der Farben, Töne und Materialien“ umsetzen…)
  • Rezeption (aufnehmen, Bezug herstellen, beschreiben…)
  • Reflexion / Kommunikation (sich verbal und nonverbal ausdrücken, ästhetische Wirkungen reflektieren und äußern, Kontext ergründen…)

… wissen im Zusammenhang mit ästhetischer Bildung um die besondere Bedeutung kommunikativer und reflexiver Prozesse und bahnen diese in ihrem Unterricht an.

  • Anregung von Verbalisierungs- und Reflexionsprozessen auf der Grundlage von sinnlicher Wahrnehmung
  • Über emotionale Erfahrungen und rationale Erkenntnisprozesse künstlerische Werke (auch die eigenen) verstehen lernen
  • Aufbau einer angemessenen Fachsprache

… können die Standards und Kompetenzen der jeweils studierten Fächer Bildende Kunst, Hauswirtschaft / Textiles Werken sowie Musik fachlich vertieft und vernetzt in den ästhetischen Bereich einbringen.

  • Siehe Ausbildungsstandard Bildende Kunst
  • Siehe Ausbildungsstandard Haushalt / Textil
  • Siehe Ausbildungsstandard Musik

... erkennen die Bedeutung des ästhetischen Lernbereichs innerhalb des Fächerverbunds Mensch, Natur und Kultur.

 

… können ihren Unterricht im ästhetischen Bereich reflektieren.

 

Fußleiste