Service-Navigation

Suchfunktion

Nachhaltigkeit am Seminar - Bildungsplanarbeit

Regionale Konkretisierung

Am 25.03.04 fand im Seminar ein Arbeitstreffen statt, an dem neben Mitgliedern der AG Nachhaltigkeit Vertreterinnen und Vertreter der AGENDA-Büros des Bodenseekreises, des Kreises Ravensburg, der Städte Ravensburg und Friedrichshafen sowie Rektorinnen und Rektoren von drei Grundschulen aus Meckenbeuren sowie eine Lehrerin teilnahmen. Ziel dieses Treffens war es, den neuen Bildungsplan für die Grundschulen nach Themenfeldern zu durchforsten, die für eine Bildung zur nachhaltigen Entwicklung von Relevanz sind. In einer dreispaltigen Tabelle stand der Bildungsplan für den Fächerverbund Mensch-Natur-Kultur in der Mitte. Auf der linken Seite entwickelten und sammelten die Vertreter der Schulen konkrete Ideen zur Umsetzung, wobei sich viele Aspekte ergaben, die in einem Schulcurriculum berücksichtigt werden können. In die rechte Spalte trugen Mitglieder der AGENDA-Gruppen ein, welche außerschulischen Lernorte und Experten in der Region zur Verfügung stehen. So entstand ein erstes Gesamtbild der Möglichkeiten, welche der Bildungsplan 2004 in reichem Maße bietet - vielleicht eine Anregung, dies vor Ort in Ihrem Schulbezirk ebenso durchzuführen! Die hier zum Download bereit gestellten Dateien enthalten nicht die Spalte mit den Unterrichtsvorschlägen, da diese - ganz im Sinne eines Lernens im Erfahrungsbereich der Kinder - teilweise starken lokalen Bezug hatten. 

 Download der Dateien: bitte mit rechter Maustaste "Ziel speichern unter..."

 

Aspekte für eine nachhaltige Entwicklung - BNE an der Sekundarstufe

Der Bildungsplan 2004 forderte und unterstützte in besonderem Maße Inhalte und Ziele einer Bildung für nachhaltige Entwicklung und nannte "Nachhaltigkeit" explizit als zentrales Thema und wichtige Aufgabe der Schule.

Diese Klarheit im Grundsatz findet sich im Vorwort bzw. in der "Einführung in den Bildungsplan der Werkrealschule" 2012 nicht mehr. Dieser Bildungsplan legt einen deutlichen Schwerpunkt im Bereich der Berufsorientierung. Ohne explizite Nennung einer BNE finden sich jedoch in verschiedenen Fächern, Wahlpflichtfächern oder Fächerverbünden Aussagen über den verantwortungsvollen Umgang mit der Natur oder die Entwicklung zukunftsfähiger Lebensstile.

Beim Bildungsplan 2015 sollen dagegen die Prinzipien und Strategien einer Bildung für nachhaltige Entwicklung eine wichtige Grundlage sein. Der Koalitionsvertrag sieht dies auch ausdrücklich vor:   „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ soll sich als roter Faden durch alle Bildungspläne ziehen, im Leitbild aller Bildungseinrichtungen und in der Ausbildung aller Pädagoginnen und Pädagogen verankert werden. Dabei geht es, entsprechend der UN-Dekade, nicht nur um Umweltbildung, sondern auch um die Vermittlung von Werten wie Gerechtigkeit, Fairness und Toleranz, um die Gleichberechtigung der Geschlechter sowie um Armutsbekämpfung. Ebenso wichtig ist der Ausbau der politischen Bildung, u. a. mit Projekten gegen Rechtsextremismus und Projekten zur Friedenserziehung.

Wir werden die politische Bildung an den Schulen ausbauen und Demokratie durch mehr Rechte für die Schülerinnen und Schüler direkt erfahrbar machen."

 

Fußleiste